Loading...

Schützenbruderschaft St. Hubertus 1631 e.V. Sundern

bike-arena.de / Schützenbruderschaft St. Hubertus 1631 e.V. Sundern




Orte Sundern-sauerland Schuetzenbruderschaft-st.-hubertus-1631-e.v.-sundern 10799736_10204576280398686_1652423928_n.jpg-web




Orte Sundern-sauerland Schuetzenbruderschaft-st.-hubertus-1631-e.v.-sundern 10811977_10204576278878648_588117181_n.jpg-web




Orte Sundern-sauerland Schuetzenbruderschaft-st.-hubertus-1631-e.v.-sundern 10743743_10204576279198656_1994819445_n.jpg-web




Orte Sundern-sauerland Schuetzenbruderschaft-st.-hubertus-1631-e.v.-sundern 10807042_10204576278998651_2074795610_n.jpg-web




Orte Sundern-sauerland Schuetzenbruderschaft-st.-hubertus-1631-e.v.-sundern 10805280_10204576279038652_1478241966_n.jpg-web




Fackelträger




Vogelschießen




Zapfenstreich

Schützenverein in Sundern!

Die heutige Schützenbruderschaft St. Hubertus Sundern, die sicherlich älteren Ursprungs ist, findet ihre erstmalige Erwähnung in den Wirren des dreißigjährigen Krieges: Die "Sunderschen Schützen" bewachten in der Nacht zum 09. Juni 1632 die St. Lambertus Pfarrkirche zu Affeln mit ihrem wertvollen Schnitzaltar. Diese Vereinigung wurde 1736 als "Hochlöbliche Schützen Companie des hl. Huberti in Sundern" wiederbegründet. Durch das neue Bruderschaftsbuch von 1777 erfahren wir erstmals von einem Vogelschießen. Seit 1889 erwählt sich der jeweilige Regent eine Schützenkönigin. Das historische Königssilber ging leider in den Wirren Ende des letzen Weltkrieges verloren. Die daraufhin 1950 neu gestiftete Kette ist der verlorenen in etwa nachgebildet. Die 1907 erbaute Schützenhalle zerstörte ein Großbrand am 30. Januar 1950. Bereits am 5./6. August des Jahres feierten die Schützen das erste Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg in der neu aufgebauten Halle.

Nicht nur zum Hochfest der Schützen, sondern auch zu den verschiedensten Veranstaltungen der Stadt bildet die Hubertushalle bis heute den würdigen Rahmen. Das stets große Ansehen der Bruderschaft lässt sich an den auswärtig eingetragenen Mitgliedern erkennen. So schrieben sich bereits 1779 der Westfälische Landdrost Franz Wilhelm Freiherr von Spiegel und Christian Fürst von Hohenlohe sowie 1827 der Prinz von Wittgenstein in das Bruderschaftsregister ein. Besondere Bedeutung spielt bis heute die so genannte "alte Fahne", die ihren Ursprung in der 1864 geweihten Bruderschaftsfahne hat. Diese beim traditionellen Schützenfest Anfang Juli mitgeführte Fahne symbolisiert in besonderer Weise den Willen, der über 2000 Mitglieder umfassenden Bruderschaft, aus der Tradition heraus und den Leitworten +++ Glaube - Sitte - Heimat +++ die Gegenwart und die Zukunft zu gestalten.

Adresse

St. Hubertus 1631 e.V. Sundern

Zur Hubertushalle 8

59846 Sundern

Telefon: 029 33/ 18 34

Fax: 029 33/ 73 74

info@schuetzen-sundern.de

Homepage