Loading...

Alexander-Mack-Museum

bike-arena.de / Alexander-Mack-Museum




Blick von der Via Adrina

Schwarzenau - die Perle des Edertals -

ist seit langer Zeit eine Pilgerstätte für Pietisten.
Das Alexander-Mack-Museum erzählt die lokale Geschichte des Pietismus und dient als Zentrum internationaler Begegnungen.
Neben der religionsgeschichtlichen Vergangenheit werden die Geschichte Schwarzenaus und die bäuerliche Vorratshaltung im Museum dokumentiert und dargestellt.

Durch die Ansiedlung von Glaubensflüchtlingen im 17. und 18. Jahrhundert erlebte Schwarzenau eine außergewöhnliche Entwicklung. Denn der damalige Landesherr Graf Henrich Albrecht war bekannt für seine Toleranz in religiösen Fragen. So gewährte er französischen Hugenotten und Separatisten in Schwarzenau eine neue Heimatstätte.

Alexander Mack, der aus Schriesheim bei Heidelberg nach Schwarzenau gekommen war, gründete im Jahr 1708 eine neue Bewegung, die heute als „Kirche der Brüder“ (englisch: Church of the Brethren) bekannt und eine der ältesten Kirchen mit freikirchlicher Tradition ist. Mack taufte sieben Erwachsene durch dreimaliges Untertauchen in der Eder.

Zwischen 1719 und 1735 wanderten die „Schwarzenauer Tunker“ nach Amerika aus und zählen dort heute mehrere hunderttausend Mitglieder.

Durch behördliche Verfolgung verliert sich die Spur der Täufer in Schwarzenau, doch noch heute besuchen Mitglieder der Gemeinden der Church of the Brethren aus Amerika die Ursprünge an der Eder und lassen sich hier taufen.

Besucheranschrift:

  • Zur Eiche 6a, 57319 Bad Berleburg-Schwarzenau

Kontakt:

  • Peter Gehner, +49 02755 88112

Sonstiges:

  • Sie erreichen Arfeld auch mit der Buslinie R33 Bad Berleburg - Hatzfeld, Haltestelle Schwarzenau - Röser. (http://www.zws-online.de/fileadmin/contents/2_fahrplaene_liniennetz/2_1_fahrplaene/2_1_3_fahrplantabellen/2_1_3_4_regionalsbuslinien/R33.pdf)
  • Versäumen Sie nicht, sich das Herrenhaus Schwarzenau (von außen) anzusehen. Der spätbarocke Bau wurde über die Jahrhunderte durch die Familie Sayn-Wittgenstein-Hohenstein als Witwensitz, Sommerresidenz und Jagdschloss genutzt. Unter Graf Henrich Albrecht (18. Jahrhundert) war hier sogar der ständige Aufenthaltsort und Regierungssitz. Seit 1950 wohnt die fürstliche Familie zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein im Herrrenhaus Schwarzenau. (Quelle: Wikipedia)
  • Abgerundet wird der Besuch in Schwarzenau mit einer Wanderung über die Via Adrina (www.blb-tourismus.de/natur-erleben/via-adrina/9.
  • Frau Gabriele Rahrbach bietet eine geführte Tour durch Schwarzenau an (https://www.berleburger-zeitenspruenge.de/f%C3%BChrungen-angebote/barocke-zeitreise-mit-magd-johanna-1/).

Adresse

Heimatverein Schwarzenau, Gabriele Rahrbach

Edertalstr. 6

57319 Bad Berleburg Schwarzenau

Telefon: +49 2755 968455

petergehner@gmx.de

Homepage

Öffnungszeiten:

Wochentag Von Bis
Sonntag 14:00 17:00 Jeden 1. Sonntag im Monat und nach Vereinbarung